Volksmusik als Inspiration

Volksmusik? Echt? Das ist Ländler aus der Schweiz; Schlager, Francine Jordi, Heino und wie sie alle heissen.
Nein, nicht nur. Hierbei handelt es sich auch um einen Überbegriff, der auf alle Musik angewandt wird, welche ursprünglich nicht schriftlich überliefert ist, in gewissem Sinne also Urmusik. Volkslieder sind entsprechend Lieder, welche von Generation zu Generation weitergegeben werden und zum Kulturgut eines Landes oder einer Sprachgruppe gehören.
Diese Volksmusik kann inspirieren. Die «Neue Volksmusik» ist ein Genre, das von jungen Musikern kreiert wurde, die in ihrer Stilfindung verschiedentlich beeinflusst worden, nämlich zum einen von der gerade aktuellen (Pop-) Musik, zum andern von der lokalen Musik, der Volksmusik der Region. Das war in den 70er- und 80er-Jahren häufig, daneben hatte auch die jeweilige politische Strömung ihren Anteil.
Haindling
Eine der ersten deutschen Gruppen, die bayerische Texte mit Pop-, Jazz- und Volksmusikklängen kombiniert hatten, waren Haindling. Hans-Jürgen Buchner, der Kopf der Band, ist sehr an Weltmusik interessiert und lässt auch mal tibetische Klänge in seine Musik einfliessen. Die Texte hält er jedoch bayrisch, weil für ihn dieser Dialekt vom Aussterben bedroht ist.
Joscho Stephan Trio
Mit Wurzeln im Gypsy Swing ist das Joscho Stephan Trio ein Sinnbild für die Einbindung traditioneller Musikkomponenten in moderne Arrangements. Er verbindet Gypsy Melodien mit Klezmer, Pop, Jazz, Latin und Klassik.
Opa Tsupa
Wenn wir etwas über den Tellerrand hinausschauen und nach Frankreich gehen, finden wir die Gruppe «Opa Tsupa». Eine Gruppe, aktiv bis 2015, welche sich vom Swing der dreissiger Jahre inspirieren liess, wie auch von traditionellen französischen Chansons. Bekannt ist diese Band besonders wegen ihrer starken Bühnenshows.
Max Raabe und sein Palastorchester
Das legendäre Palastorchester geht zurück ins Jahre 1986. Das Repertoire ist vornehmlich die Musik von Tanzorchestern der 1920er und 1930er Jahre. Einem weiten Publikum wurde die Gruppe durch die Mitwirkung im Film «Der bewegte Mann» bekannt. Oft interpretieren sie Lieder der «Comedian Harmonists», spielen aber auch Eigenkompositionen wie «Kein Schwein ruft mich an». Die Texte sind herrlich schräg und lassen den Zuhörer schmunzeln.
Manau
Manau wurde vor fast zwanzig Jahren in Frankreich gegründet. Es ist eine Hip-Hop-Gruppe, welche traditionelle, keltische Musik mit Rap mischt. Die Mitglieder stammen alle aus der Bretagne, der Name beutet «Isle of Man» in altgälisch. «Panique Celtique» war das Debutalbum, welches 1998 erschien und einschlug wie eine Bombe. In Deutschland wurden sie durch SWR3 bekannt, welche oft «La Tribu de Dana» spielten.
Diese fünf Bands sollen einen kurzen Einblick geben, wie vielfältig die Einflüsse von traditioneller Volksmusik sind. Man könnte den Artikel noch viel weiter fassen und auf Klezmer oder Fado eingehen. Ebenso Deutschfolk wäre erwähnenswert. Diese Stilrichtung war in den 1970ern sehr beliebt, als irische Musik und englischer Folk die Bühne betraten. Man wollte aber weniger die traditionellen Klänge reporduzieren, als auf politische Botschaften aufmerksam machen.